Archiv des Autors: Caroline Goldstein

TWEETHIBIT

In fünf Bildern und kurzen Texten bietet das Projekt „tweethibit“ virtuelle Kurzführungen auf Twitter durch die Ausstellung Bewusste Halluzinationen – kurz genug, um sich in der Mittagspause ein wenig Kunst zu gönnen! Details gibt es dann im Deutschen Filmmuseum zu … Weiterlesen

Kommentare deaktiviert für TWEETHIBIT

Exponat des Monats: Das surrealistische Manifest

Original-Manuskript des Surrealistischen Manifests von André Breton, 1924 „Ich glaube an die künftige Auflösung dieser scheinbar so gegensätzlichen Zustände von  Traum und Wirklichkeit in einer Art absoluter Realität, wenn man so sagen kann: Surrealität. Nach ihrer Eroberung strebe ich…“ Dieses … Weiterlesen

Kommentare deaktiviert für Exponat des Monats: Das surrealistische Manifest

TweetUp

„Was wir vom Kino verlangen, ist das Unmögliche“, schrieb der französische Surrealist Robert Desnos, und liefert damit das Motto zum ersten TweetUp im Deutschen Filmmuseum: Aktive Twitterer sind am Dienstag, 9. September, um 19 Uhr zur exklusiven Führung durch die … Weiterlesen

Kommentare deaktiviert für TweetUp

BALKONIEN

Kurzfilmwettbewerb „Bewusst halluzinieren“ BALKONIEN von André Kirchner erhält den Preis der Jury Begründung der Jury: „BALKONIEN ist ein kleines surrealistisches Meisterwerk in ungewöhnlicher filmischer Sprache: Es verweigert sich radikal naheliegenden technischen Möglichkeiten, indem etwa auf Kamerabewegung verzichtet wird. Die in … Weiterlesen

Kommentare deaktiviert für BALKONIEN

Exponat des Monats: »Surrealism« von Julien Levy

Julien Levy wollte hinaus in die Welt: Sein Kunstgeschichtsstudium in Harvard brach  er 1927 ab, um nach Paris zu reisen. Hier – im Zentrum des Surrealismus – lernte er  Marcel Duchamp und Man Ray kennen. Mit der Gründung einer Galerie … Weiterlesen

Kommentare deaktiviert für Exponat des Monats: »Surrealism« von Julien Levy

Scénario

Das surrealistische „Scénario “: Drehbücher für Filme im Kopf „Auf einer holländischen Wiese an der Ecke eines Grabens steht ein großes Osterei.  Rechts, unten im Bilde, ein Schweinestall.“ Jef Last, 1929 Das Medium Film beeinflusste auch Experimente surrealistischer Autoren. Beeindruckt … Weiterlesen

Kommentare deaktiviert für Scénario

UN CHIEN ANDALOU

„Das Drehbuch wurde in weniger als einer Woche nach einer sehr einfachen Regel geschrieben, für die wir uns in voller Übereinstimmung entschieden hatten: keine Idee, kein Bild zuzulassen, zu dem es eine rationale, psychologische oder kulturelle Erklärung gäbe.“ Luis Buñuel, … Weiterlesen

Kommentare deaktiviert für UN CHIEN ANDALOU

Die Collage

„Collage-Technik ist die systematische Ausbeutung des zufälligen oder künstlich provozierten Zusammentreffens von zwei oder mehr wesensfremden Realitäten auf einer augenscheinlich dazu ungeeigneten Ebene – und der Funke Poesie, welcher bei der Annäherung dieser Realitäten überspringt.“ (Max Ernst)   Sehr aufwändig: … Weiterlesen

Kommentare deaktiviert für Die Collage

Blick in die Ausstellung

Kommentare deaktiviert für Blick in die Ausstellung

Warum ich Surrealist bin

Irrationale Definition Ich bin Surrealist Wegen des Schreis aus dem Traum Wegen des Schreis aus dem Traum damit die Folterkammer des Menschengeheimnisses aufgeht Wegen des Schreis aus dem Traum wegen des Schlüssels zur Kindheit Wegen des Schlüssellochs zur Nacht Wegen … Weiterlesen

Kommentare deaktiviert für Warum ich Surrealist bin